SPD Lautertal
Traditionsreich – Gegenwärtig – Zukunftsorientiert

Meldung:

Lautertal, 10. Juni 2013
Gemeinde

SPD und Grüne streben FAIR-TRADE-Mitgliedschaft an

Simone Meister und Fritz Hempler stellten das Konzept einer "Fair Trade-Gemeinde" vor. (Foto: he)
+Simone Meister und Fritz Hempler stellten das Konzept einer "Fair Trade-Gemeinde" vor. (he)
Als Verkoster stellten sich Frank Maus, Tobias Pöselt, Wolfgang Hechler, Beate Dechnig und Helga Dohme zur Verfügung. (Foto: he)
+Als Verkoster stellten sich Frank Maus, Tobias Pöselt, Wolfgang Hechler, Beate Dechnig und Helga Dohme zur Verfügung. (he)

Nach rund 150 Städten könnte Lautertal bundesweit eine der ersten „Fair-Trade-Gemeinden“ werden. In einer Informationsveranstaltung im Rathaus vertraten die Fraktionen von SPD und Grünen jedoch die Meinung, dass eine Antragstellung nur dann Sinn mache, wenn diese alle Gruppierungen im Gemeindeparlament auch unterstützten.

Simone Meister und Fritz Hempler reichten ihre Erfahrungen aus der Steuerrungsgruppe in Bensheim weiter. Danach ist Fair Trade eine Strategie der Armutsbekämpfung. Wer etwas für die „Ärmsten der Armen“ tun wolle, sollte sich hier engagieren. Mit der Aktion werden derzeit etwa 1,2 Millionen Bauern weltweit erreicht. Zusammen mit ihren Angehörigen profitierten von dem fairen Handel bis zu acht Millionen Menschen. Weltweit gesehen sei dies „ein Tropfen auf den heißen Stein“, doch ein wichtiger Anfang, so Hempler.

Über Fair Trade sollten die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Kleinbauern verbessert, ihnen einen Marktzugang und direkte Handelsbeziehungen verschafft werden. Damit würden ihnen stabilere Einkommen und faire Löhne gesichert. Durch Gemeinschaftsprojekte könnten zudem Verbesserungen in der Erziehung, Gesundheit und Gemeindeentwicklung erreicht werden.

Nach Fritz Hempler basieren die Standards der Bewegung auf drei Säulen. Unter der Überschrift „Ökonomie“ werde eine Mindestpreisgarantie, langfristig gesicherte Handelsbeziehungen, Beratungen und Vorfinanzierung angestrebt. Umweltschonender Anbau, keine Verwendung von Pestiziden oder Kunstdünger, Förderung von Bio-Anbau und das Verbot von gentechnisch veränderten Organismen sind die Zielsetzungen unter dem Begriff „Ökologie“. Schließlich sollen unter dem Begriff „Soziales“ faire Arbeitsbedingungen, keine Zwangs- oder Kinderarbeit und die Förderung von Gemeinschaftsprojekten erreicht werden.

Hempler gestand ein, dass die Überwachung dieser Vorgaben derzeit noch schwierig ist. Mit jedem neuen Mitglied verbesserten sich jedoch die Arbeits- und Kontrollbedingungen der weltweiten Aktion. Meister und Hempler empfahlen der Gemeinde Lautertal, sich bei dieser „guten und sinnvollen Bewegung“ einzubringen. Dazu bedürfe es der Gründung einer lokalen Steuerungsgruppe, die um Mitstreiter in Vereinen, Schulen, Kirchen und der kommunalen Verwaltung wirbt und die Aktivitäten koordiniert.

Geworben werden sollte auch für den Verkauf der Fair-Trade-Produkte im Einzelhandel, in Gaststätten und Restaurants. Mindestens drei Geschäfte und zwei Gaststätten sollten vor der Antragstellung ihre Bereitschaft zur Unterstützung der Aktion bekunden. Simone Meister bezeichnete eine Odenwälder Schokoladenfabrik als „Leuchtturm“ des Fair-Trade-Gedankens. Sie verwende für ihre Weihnachtsmänner und Osterhasen Kakao aus dem Fair-Trade-Handel und biete ihre Produkte erfolgreich auch in einem Lautertaler Markt an.

Am Ende der Vorbereitungen über die Steuerrungsgruppe stehe der Beschluss der Kommune, den Titel „Fair-Trade-Gemeinde“ anzustreben. In ihren Vorgesprächen, so die beiden Referenten, hätten sie in den Lautertaler Vereinen, Schulen und Kirchen großes Interesse festgestellt. Mit einer Unterstützung durch Verwaltung und die parlamentarischen Gremien könne die Aktion den Schwung erhalten, den sie auf Dauer brauche.

Zum Abschluss servierten Simone Meister und Fritz Hempler eine kleine Geschmacksprobe. Beate Dechnig, Helga Dohme, Wolfgang Hechler, Frank Maus und Tobias Pöselt kosteten bei verbundenen Augen bekannte Produkte und Schokolade aus dem Fair-Trade-Handel. Bis auf eine Ausnahme erkannten alle die FT-Schokolade, die weniger Zucker oder Süßstoffe enthält und intensiver schmecke.

(Text und Fotos: he)

SPD Lautertal

Sitemap