SPD Lautertal
Traditionsreich – Gegenwärtig – Zukunftsorientiert

Meldung:

Bergstraße / Lautertal, 28. April 2013

Lautertaler entsorgen am Preisgünstigsten

So muss es nicht aussehen, wie hier unterhalb Lauterns, denn alles Weggeworfene könnte mühelos und preisgünstig entsorgt werden. he
+So muss es nicht aussehen, wie hier unterhalb Lauterns, denn alles Weggeworfene könnte mühelos und preisgünstig entsorgt werden.

Über vier Jahre hinweg nahezu konstant geblieben sind Abfallmenge und Kosten für die Abfallentsorgung in Lautertal. Mit 58,77 Euro pro Einwohner und Jahr entstanden hier erneut die niedrigsten Kosten in allen 16 Mitgliedsgemeinden.

Wie Hilbert Bocksnick, Geschäftsführer des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße (ZAKB) mitteilt, gingen die Gesamtkosten für Lautertal von 2009 bis 2012 von rund 418.000 Euro auf 415.000 Euro zurück. Da sich aber in diesem Zeitraum die Zahl der Einwohner und somit der Nutzer leicht verringerte, erhöhte sich die Durchschnittsgebühr von 58,22 Euro auf 58,77 Euro je Einwohner und Jahr.

Auf der „Hitliste“ der günstigen Abfallentsorger steht Grasellenbach auf Platz zwei mit 59,73 Euro pro Einwohner und Jahr, gefolgt von Mörlenbach, Fürth, Bürstadt, Einhausen und Rimbach. Lindenfels mit seinen Stadtteilen liegt mit einer Durchschnittsgebühr von 64,84 Euro auf Platz acht. Am teuersten entsorgen die Bensheimer, für die pro Einwohner und Jahr 73,43 Euro anfallen.

Innerhalb der 16 Verbandsgemeinden hat sich die Restabfallmenge in 2012 gegenüber 2011 leicht um 1,76 Prozent verringert. Pro Einwohner bedeutet dies eine Reduzierung von 118 auf 115,9 Kilogramm pro Einwohner und Jahr. Geringfügig erhöht hat sich dagegen die Menge des Bioabfalls, die jetzt 105,8 Kilogramm pro Einwohner und Jahr beträgt.

26,6 Kilogramm Sperrmüll und 70,2 Kilogramm Papier pro Einwohner sammelt der Verband ein. Hier verringerten sich die Abfallmengen um jeweils rund fünf Prozent.

Grund für die vergleichsweise niedrigen Abfuhrgebühren ist die Beschränkung der Lautertaler auf den festgelegten Leerungszyklus von 18 bei Biomüll und zehn beim Restabfall. Zusatzentleerungen machen in der Gebührenstatistik des ZAKB nur einen geringen Teil aus. Dies bedeutet mit großer Wahrscheinlichkeit, dass die Bürger im „Dälsche“ ihren Mülle konsequent trennen und dadurch die Umwelt und ihren Geldbeutel schonen. (Text und Foto: he)

SPD Lautertal

Sitemap