SPD Lautertal
Traditionsreich – Gegenwärtig – Zukunftsorientiert

Meldung:

Lautertal, 10. November 2012
Lautertaler Gemeindewälder

15.000 Euro Überschuss aus dem Wald

Weitgehend aus Laubwald bestehen die Lautertaler Wälder, wie hier unterhalb der Neunkircher Höhe auf Gadernheimer Gemarkung.
+Weitgehend aus Laubwald bestehen die Lautertaler Wälder, wie hier unterhalb der Neunkircher Höhe auf Gadernheimer Gemarkung.

Voraussichtlich rund 15.000 Euro Überschuss wird die Forstbehörde im nächsten Jahr aus den Lautertaler Gemeindewäldern erwirtschaften. Nach dem jetzt vorgelegten Plan für 2013 übersteigen die Erlöse die Kosten um diesen Betrag.

Fast 150.000 Euro sollen aus dem Holzverkauf erzielt werden, 15.000 Euro aus den Nebennutzungen und rund 3.500 Euro aus der Jagdpacht. Auf der Ausgabenseite stehen vor allem die Kosten für die Holzernte und das „Rücken inklusive maschineller Hilfe“ mit rund 62.000 Euro. „Verschiedene Unternehmerleistungen“ werden mit 35.000 Euro aufgeführt und die Beförsterungskosten mit 24.000 Euro. Der Wegebau schlägt mit rund 26.000 Euro zu Buche, der Rest geht für die Berufsgenossenschaft und für verschiedene Umlagen drauf.

Die Planung für 2013 bewegt sich etwas unterhalb der Jahre 2011 und 2012, obwohl „im Laubholzbereich die Geschäftslage der Sägewerke gut“ und somit die Preise wohl stabil bleiben werden. Das Jahresergebnis von 2010 weist ein Betriebsergebnis von rund 54.000 Euro aus. Deshalb kann davon ausgegangen werden, dass bei normaler wirtschaftlicher Entwicklung auch in 2013 mit einem höheren, als dem veranschlagten Überschuss zu rechnen ist.

Dies deutet sich auch aus den ergänzenden Hinweisen von Hessen-Forst an. Danach besteht der Gemeindewald Lautertal zu etwa 85 Prozent aus Laubwald und „der Laubholzeinschlag bestimmt das betriebliche Geschehen“. Hierbei sei Anfang 2012 eine „kontinuierliche Nachfrage und Preisbelebung in allen Qualitäten besonders der Massensortimente (Energieholz, Industrieholz, Sägeholz) zu beobachten“. Text und Foto: he

SPD Lautertal

Sitemap