SPD Lautertal
Miteinander – Füreinander

Meldung:

Lautertal, 05. Februar 2021
SPD Lautertal

SPD-Kandidaten starten in den Wahlkampf

Kommunalwahl Die Bewerber für die Gemeindevertretung und die Ortsbeiräte stellten sich in einer Videokonferenz vor

Die SPD Lautertal hat rund 40 Tage vor der Kommunalwahl am 14. März 2021 mit den 38 Kandidatinnen und Kandidaten, die auf der SPD-Liste für die Gemeindevertretung Lautertal und die Ortsbeiräte Elmshausen, Gadernheim, Lautern und Reichenbach kandidieren, die heiße Wahlkampfphase in einer Videokonferenz eingeläutet. Da aufgrund der Corona-Pandemie keine persönlichen Treffen möglich sind, nutzten viele der Bewerber diese virtuelle Möglichkeit, zu der der Spitzenkandidat und und Studienreferendar Tobias Pöselt (32 Jahre) eingeladen hatte. Die anwesenden Kandidatinnen und Kandidaten hatten dabei in einer kurzen Vorstellungsrunde Gelegenheit, die Motivation ihrer Kandidatur darzustellen. Für ein Grußwort ließen sich kurz auch der Landratskandidat und Kreisbeigeordnete Karsten Krug und Bürgermeister Heun zuschalten.

In erster Linie diente das virtuelle Treffen aber dem gegenseitigen Kennenlernen einiger neuer und erfahrener Kandidatinnen und Kandidaten. Neben Tobias Pöselt ist dies auf Platz 2 der Liste mit der 61-jährigen Diplom-Ingenieurin Annette Hemmerle-Neber eine erfahrene Kommunalpolitikerin. Sie hat vor zwei Jahren das Lautertal als neuen Wohnort lieben gelernt hat und möchte sich jetzt auch hier in der Gemeindevertretung und im Ortsbeirat Reichenbach einbringen. Ferdinand Derigs (62 Jahre), inzwischen pensionierter Polizeihautkommissar und ehemaliger Pressesprecher der Polizei, ist seit 2016 Mitglied des Gemeindevorstands. Die 67-jährige und ehemalige Notarfachangestellte Helga Dohme auf Platz 4 war u.a. lange Erste Beigeordnete und kandidiert in Reichenbach auch für den Ortsbeirat. Ihr folgt der 61-jährige Angestellte Hans-Jürgen Ramge aus Gadernheim, der ebenfalls auch für den Ortsbeirat kandidiert. Regina Daum (65 Jahre) aus Schannenbach ist schon lange ein politischer Aktivposten in verschiedensten Funktionen. Ebenso wie der besonders mit der SG Lautern verbundene 66-jährige Peter Weimar, der sich erneut auch für den Ortsbeirat seines Ortsteils bewirbt. Bankkaufmann und Fußball-Schiedsrichter Wolfgang Helfrich (65 Jahre) aus Elmshausen folgt auf Platz 8. Er ist Mitglied des aktuellen Gemeindevorstands und steht auch auf der Liste der Bewerber für den Ortsbeirat. Die ehemalige Vorsitzende der Gemeindevertretung, die 40-jährige Dozentin Beate Dechnig aus Gadernheim, rangiert auf Platz 9 der Liste. Fleischer Werner Heist (62 Jahre) aus Beedenkirchen ist seit vielen Jahren nicht nur als Kommunalpolitiker, sondern auch als Fußball-Schiedsrichter aktiv. BWL-Student Jascha Kaffenberger (24 Jahre) ist erstmals dabei und in seiner Freizeit Kapitän der 1. Mannschaft des SSV Reichenbach. Dort ist er auch Mitglied des Vorstands.

Darüber hinaus stellten sich am Abend auch einige Kandidaten für die Ortsbeiräte vor. So aus Elmshausen Ortsvorsteher Walter Kirschbaum, die „Newcomer“ Fabian Kaffenberger (26 Jahre) und Tobias Bauß (19 Jahre) sowie die ehemalige Ortsvorsteherin Claudia Czyrt. Aus Lautern nutzen ebenfalls Hausmeister Manfred Schmidt und die Hauptschullehrerin Christiane Stechmann diese Gelegenheit. In Lautertn kandidieren zudem Willi Eichhorn, Karl Schmidt, Renate Müller, Emilie und Hans Fuchs. In Reichenbach auch Marcel Kaffenberger, Pauline Schöneck, Felix Schmidt-Eul und Heinz Eichhorn.

„Ich freue mich, mit Euch und den heute nicht anwesenden weiteren Kandidaten einen guten Mix von Frauen und Männern aus allen Orteilen sowie unterschiedlichen Alters- und Berufsgruppen gefunden zu haben, um auch in Zukunft mit uns die besten Ideen und Lösungen für unser Lautertal zu finden“, dankte Pöselt besonders den nicht der Partei angehörigen Bewerbern. „Das ist heute keine Selbstverständlichkeit.“ „Wir wollen, bei allen Unterschieden in der ein oder anderen Sache, in den kommenden Jahren sachlich und kontrovers mit den politischen Mitbewerbern kommunizieren. Dabei geht es um viele Dinge, die unsere Bürgerinnen und Bürger vor Ort betreffen. Dies wollen wir auch in unserem Wahlkampf-Slogan „Miteinander – Füreinander“ zum Ausdruck bingen“.

Schwerpunkte sieht die SPD Lautertal beim Erhalt und der Fortentwicklung der Infrastruktur, wie etwa dem Neubau einer Kindertagesstätte und der Wasserversorgung. „Dabei wollen wir die Finanzen stabil halten und die erfolgreiche Arbeit unseres Bürgermeisters weiterhin unterstützen“. „Zudem sehen wir in der Förderung und in der Stärkung der Jugendpflege sowie dem Erhalt der Lautertalhalle für unsere Vereine und für Veranstatlungen aller Art wichtige Themenfelder unserer Anstrengungen“, so Pöselt. „Wo hätte etwa die Gemeindevertretung in den letzten Monaten uner Einahltung der Hygienebestimmungen zusammenkommen können, wenn Lautertal nicht über eine solche Halle verfügen würde?“, merkt er hierzu an., „Gerade jetzt, in den nun über ein Jahr andauernden Einschränkungen durch Corona, ist ganz besonders deutlich geworden, wie wichtig unsere Vereine und ehrenamtlich Tätigen für den Zusammenhalt in unserer Gemeinde sind“, so Pöselt. „Für diesen Zusammenhalt steht die SPD Lautertal auch in den kommenden Jahren“.


Weitere Informationen auch auf Facebook @spdlautertalodw und Instagram @spdlautertal

SPD Lautertal

Sitemap