SPD Lautertal
Traditionsreich – Gegenwärtig – Zukunftsorientiert

Pressemitteilung:

Gadernheim, 12. April 2019
SPD Fraktion

Digitaler Fortschritt in Lautertaler „Florian-Apotheke“

Digitalisierung als Chance für mehr Medikamentensicherheit

Die digitale Entwicklung nutzt die „Florian-Apotheke“ an der Nibelungenstraße in Gadernheim. Bei einem Besuch der SPD-Fraktion stellte die Inhaberfamilie Unger ihre neue „Medikamentenlogistik“ vor, eine Anlage, mit der den Kunden ihre Medizin schneller und sicherer zugewiesen werden kann.
Die treibende Kraft zur Einrichtung der Anlage war Juniorchef Marcus Unger. Schon in die Homepage und somit in den Kundendienst der Apotheke hatte er neue Ideen eingebracht. So wird dem Kunden angeboten, sein Rezept oder die Medikamentenpackung mit dem Smartphone zu fotografieren, das Foto an die Apotheke zu mailen, damit diese den Nachschub schon mal bestellen kann. Der Kunde kann sich dann später gegen Vorlage des Originalrezeptes seine Medikamente abholen, ins Haus, oder in der näheren Umgebung auch an die Arbeitsstelle bringen lassen.

Hat die Apotheke das Medikament bereits vorrätig, wird es mit der Rezepteingabe an der Kasse hier vollautomatisch angeliefert. Dazu wurde ein robotergesteuertes Arzneimittellager zur Einlagerung aller Arzneimittel eingerichtet, dies beinhaltet auch ein extra Warenlager mit eingebautem Kühlsystem mit Kühlschranktemperatur für Impfstoffe, Insuline und sonstige bei 6 Grad Celsius zu lagernde Arzneimittel. Nach Angaben von Marcus Unger können so derzeit rund 10.000 Medikamente griffbereit gelagert werden.

Die digitale Überwachung garantiert den Apothekern und ihren Mitarbeitern eine Kontrolle der Verfalldaten sowie der Chargen und somit eine höhere Medikamentensicherheit. Hiermit will die Gadernheimer Apotheke bei den Kunden im Vergleich zu reinen Online-Apotheken punkten, denn im weltweiten Onlinehandel, so Apotheker Marcus Unger, bestehe eine sehr große Gefahr durch Fälschungen von Arzneimitteln. Außerdem wird noch vor dem Verkauf der Medikamente ein Barcode auf der Verpackung gescannt und dadurch sichergestellt, dass die Patienten nur Originalmedikamente bekommen.

In die Anlage wurden rund 100.000 Euro investiert. Derzeit gibt es in Deutschland etwa zehn Softwarefirmen, die solche Anlagen anbieten und auch die digitale Technik pflegen. Seine derzeit neun Mitarbeiter haben sich weitergebildet und mit der neuen Technik vertraut gemacht. Die Zeitersparnis, so Seniorchef Reinhold Unger, wird für eine intensivere Beratung der Kunden genutzt.

Mehr „mit den Menschen umgehen“, sie zu beraten und ihnen zu helfen hat sich auch Ehefrau und Mutter Doris Unger auf ihre Fahnen geschrieben. Sie arbeitet in Teilzeit mit und unterstützt ihre Männer und Mitarbeiter. Ein Schwerpunkt der Apotheke ist die Beratung in Homöopathie und rein pflanzlichen Phytopharmaka. Das Unternehmen bietet auch Beratung bei der Zusammenstellung von „ganz persönlichen“ Teemischungen an und führt Genanalysen durch, um eine personalisierte Medizin zu ermöglichen.

SPD-Fraktionsvorsitzender Tobias Pöselt dankte der Familie für ihre innovativen Aktivitäten. Diese sind besonders wichtig und notwendig in ländlichen Kommunen wie Lautertal, das es bei dem derzeitigen Trend hin in die Städte schwer habe, für seine Bürgerinnen und Bürger in allen Lebenslagen konkurrenzfähig zu bleiben. Wenn dann Unternehmer nicht nur vorausschauend planen und handeln, sondern noch Arbeitsplätze erhalten oder neue schaffen und sogar noch Gewerbesteuer zahlen, so ist dies sehr begrüßenswert. Die SPD-Fraktion war von dem modernen Ausbau der Apotheke und den Erläuterungen der Familie Unger sehr beeindruckt.
Foto Wolfgang Hechler

SPD Lautertal

Sitemap